Eine neue Zukunft

Die Künstler Sylwana Zybura und Tomas C. Toth haben sich unter dem Namen crosslucid zusammengetan. Gemeinsam wollen sie „einen Prototypen für die neue Welt, die sie sich wünschen“, entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen allerdings einige Tests und Experimente durchgeführt werden. Dabei richten sie den Blick auf eine transreale Identität, eine Identität, die multiple Realitäten und Ausdrucksmöglichkeiten in sich vereint. Diese wird oft als rasche Veränderung oder als Spiegelung gleich einer Fata Morgana wahrgenommen. Die Identität vieler Menschen und ihre Anzeichen mehrerer Realitätsebenen entbehren heutzutage immer mehr an Eindeutigkeit und führen daher zu widersprüchlichen Lesarten. Zybura und Toth wollen die starken Persönlichkeiten der abgebildeten Charaktere dekonstruieren, neu bewerten und ihre Körper als Landschaften begreifen. Diese sollen dafür ausgestattet werden, Teil einer Evolution zu werden, die sich den neuen Umständen und dem technischen Fortschritt anpasst und Geschlecht, Rasse und Normen überwindet. Die hier gezeigten Porträts und Stillleben entstanden in einer zweijährigen Forschungszeit und werden von einem Text der Kuratorin und Philosophin Simona Squadrito ergänzt.

Sylwana Zybura & Tomas C. Toth – Landscapes between eternities

Ed.crosslucid
Language

English

Format22,5 x 32 cm
Features

112 pages,

approx. 96 color images

Softcover

ISBN

978-3-95476-227-9

Release

April 2018

 


Gezähmte Meere und Vulkane

Ragna Róbertsdóttir (geb. 1945 in Reykjavík, Island; lebt und arbeitet in Reykjavík und Berlin) wurde mit ihren minimalistischen Wand- und Bodenarbeiten aus zerkleinerter Lava, Glasscherben, Muscheln und neonfarbenen Plastikteilchen bekannt. Direkt auf die Wand geklebt oder auf den Boden gelegt stellen sie eine übergangslose Verbindung zwischen rauer Natur und urbaner Architektur her. Ihre Skulpturen aus Vulkangestein oder zu Salz kristallisiertem Meerwasser, die sie in Innen- und Außenräumen installiert, sind eine Hommage an die zerklüftete, vergängliche Landschaft Islands. Die Kompromisslosigkeit der amerikanischen Land Art und die Materialien der italienischen Arte Povera verbinden sich in den Arbeiten der isländischen Künstlerin zu einer eigenen ästhetischen Aussage, mit der Róbertsdóttir in ihrer Heimat zu einem Star wurde. In der Folge wurden ihr Ausstellungen in Europa, den USA, China und Australien ausgerichtet.
Die vorliegende, großangelegte Monografie dokumentiert Róbertsdóttirs Werk seit den 1980er-Jahren mit zahlreichen Installationsansichten, Einzelarbeiten und Zeichnungen. Die Essays schrieben Markús Thór Andrésson und Gregory Volk.

Ragna Róbertsdóttir - Works 1984-2017

Ed.
Language

English

Format22 x 30 cm
Features

296 pages,

160 color images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-226-2

Release

April 2018

 


Die Zwiespältigkeit der Wirklichkeit

Paul Hutchinson (geb. 1987 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin) setzt sich in seiner Arbeit mit Phänomenen auseinander, die er in seiner unmittelbaren Lebenswelt beobachtet. Seine Fotografien zeigen Augenblicke der Intimität, kleine Imperfektionen der Realität und alltägliche urbane Situationen. Zwischen poetischer Zerbrechlichkeit und einer gewissen Rohheit der Existenz untersuchen Hutchinsons Bilder die Bedeutungen, die wir unseren soziokulturellen, teilweise zufälligen Begegnungen beimessen. Dabei steht das Individuum mit seiner Verwundbarkeit, seinen Fehlern und nicht zuletzt mit seiner Schönheit oftmals im Zentrum.
Erstmalig veröffentlicht der Künstler in diesem Buch verschiedene eigene Texte. In den einen reflektiert er in Form eines lyrischen Selbstgesprächs Szenen aus seiner Jugend, die ihm damals wie heute fragwürdig erscheinen; in den anderen beschreibt er seine Wahrnehmung vom Umgang der Menschen miteinander.
Hutchinson versteht es gekonnt – in Bildern wie in Worten – scheinbar vergänglichen Momenten das Potenzial für tiefgründige Geschichten zu entlocken.

Paul Hutchinson - Texte und Bilder

Ed.Paul Hutchinson
Language

German / English

Format23 x 31 cm
Features

228 pages,

approx. 96 color images

Softcover

ISBN

978-3-95476-229-3

Release

May 2018

 


„Ich bin das Bild und das Wort …“ Maxim Liulca

Die Geschichte der Abstraktion ist die von Einzelpersonen und Bewegungen. Ohne die vehementen Neuerungsbestrebungen im frühen 20. Jahrhundert wäre sie undenkbar. So ging es den ersten Künstlern, die mit abstrakten Formen experimentierten, vornehmlich um die Überwindung der damals vorherrschenden bürgerlichen Kunstauffassung. Diese abstrakte Tendenz, die fast wie eine Revolution über die tradierte Kunst hereinbrach, hat sich bis heute als fester Bestandteil der Kunst gehalten und als Gegenpart zur Figuration durchgesetzt. Die Arbeiten von Maxim Liulca (geb. 1987 in Tighina, Moldawien, lebt und arbeitet in Cluj, Rumänien) spiegeln ein rigoroses, aber dennoch liebevolles kritisches Denken wider. Auf den ersten Blick wirken seine Gemälde wie alte rumänische Teppiche. Doch die Quellen seiner Motive reichen von volkstümlichen rumänischen Textilien bis zu geometrischen Tapeten der 1970er-Jahre, von Dada bis zum russischen Konstruktivismus. Liulca verbindet pseudo-narrative, zweideutige, folkloristische Stilrichtungen mit Popkultur oder eben geometrischen Mustern. Dieses Buch, mit einem Gespräch zwischen Maxim Liulca und Sorin Neamtu sowie einem Gedicht von Joseph Brodsky, ist die erste Monografie des Künstlers.

Maxim Liulca

Ed.Maxim Liulca
Language

English

Format23 x 16,5 cm
Features

88 pages,

55 color and b/w images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-219-4

Release

March 2018

 


Ein Spaziergang durch das Bauhaus

2019 wird das Bauhaus sein 100-jähriges Jubiläum feiern. 1919 in Weimar gegründet, siedelte es 1925 nach Dessau über und zog 1932 nach Berlin, wo es 1933 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde. 1996 wurde das von Walter Gropius entworfene Bauhaus-Gebäude in Dessau in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Es ist heute Sitz der 1994 gegründeten Stiftung Bauhaus Dessau. Der Einfluss der Kunstschule und seiner Lehrenden war so groß, dass der Begriff „Bauhaus“ oft mit der Moderne in Architektur und Design gleichgesetzt wird.
Stefan Berg (geb. 1971 in Bielefeld, lebt und arbeitet in Berlin) hat als Lehrbeauftragter für Fotografie an der Hochschule Anhalt in Dessau gearbeitet und in dieser Zeit die Aufnahmen von der Fassade und den Innenräumen des Gebäudes realisiert. Sein fotografisches Interesse war vor allem, das Gebäude grafisch und gestalterisch sichtbar und damit die Idee Bauhaus erfahrbar zu machen. Bergs Bilder zeigen, wie die äußerliche Asymmetrie der kubisch geformten Baukörper im Inneren symmetrisch wird und wie durch das Durchdringen von Licht Außenraum und Innenraum miteinander verschmelzen. Ihm gelingt es, beim Betrachter Stimmungen zu wecken und ihm ein ästhetisches Erlebnis zu vermitteln.
Mit Texten von Wiebke Loeper und Harald Theiss.

bauhaus - gesehen von Stefan Berg

Ed.
Language

German / English

Format16,5 x 24 cm
Features

128 pages,

90 b/w images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-231-6

Release

2018

 



SEARCH


Basket

Your basket is empty!



 
Share on Facebook