„Fehler zwingen uns, zurück zu Null zu gehen...“

In den Arbeiten von Marlena Kudlicka (geb. 1973 in Tomaszów Lubelski, Polen, lebt und arbeitet in Berlin) spürt man die Wurzeln des frühen Modernismus. Sie übernimmt die Erzählweise der Avantgarde, um sie dann in einen Bereich zu führen, der jenseits von anonymer und vereinheitlichter Perfektion liegt. Kudlicka geht mit Mathematik und Wissenschaft eher um wie mit Lyrik. Sie erweitert Sprache und Logik um alternative Modelle und „unbedeutende“ Prozesse und schafft nach verschiedenen nicht-vorsätzlichen, nicht-rationalen Prinzipien ganz neue Kompositionen. Sie visualisiert Töne und Rhythmen, indem sie Punkte, Buchstaben, Ziffern und Wörter als Bildformen verwendet, und lässt so Skulpturen entstehen, die Zeichnungen im Raum ähneln.
Das vorliegende Künstlerbuch mit Texten von Friedrich Meschede, Octavio Zaya, Dorota Monkiewicz und Miguel von Hafe Pérez ist Marlena Kudlickas erste Publikation und gibt einen Überblick über ihre neueren Arbeiten. Es zeigt nicht nur ihre Skulpturen und Installationen, sondern gibt auch Informationen zu den Konzepten, auf die sie zurückgehen.

Marlena Kudlicka

LanguageEnglish
Format17 x 21 cm
Features

128 pages

40 color images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-172-2

ReleaseSeptember 2016

(the third ear)

Nathlie Provosty (geb. 1981 in Cincinnati, Ohio, lebt und arbeitet in Brooklyn, N.Y.) ist in letzter Zeit mit subtilen und zugleich höchst sinnlichen abstrakten Ölgemälden hervorgetreten, deren Erscheinungsbild zwischen Wortformen, möglichen Körperfragmenten und filmischen Bildern changiert. Das Interesse der Künstlerin an den Randgebieten visueller Wahrnehmung, das in ihrer häufigen Verwendung dunkler Farben zum Ausdruck kommt, führt sie im Weiteren auch dazu, ihren Bildern einen „unhörbaren Klang“ zuzuschreiben – einen Klang, den man nicht hören, aber spüren kann. Die sichtbaren Farben nehmen nur einen kleinen Abschnitt des gesamten elektromagnetischen Spektrums ein, in dem gleichzeitig ständig unsichtbare Schwingungen einherspielen. Ähnlich wird der stille Klang der Bilder erst bei genauer Aufmerksamkeit auf die Bewegungen von Licht und Raum in ihnen und in ihrem Umfeld fühlbar. Wie Roberta Smith, Kunstkritikerin der New York Times, schreibt, verknüpft die Künstlerin „auf überzeugende Weise die Geheimnisse der Wahrnehmung in Ad Reinhardts Black Paintings mit ihrer eigenen Intuition für Dimensionen, Atmosphäre und pointierten Materialeinsatz. Eine beachtliche Leistung.“
Provostys erste Publikation enthält eine persönliche Annäherung an ihr Werk von Autor Jarrett Earnest und zahlreiche Werke aus den Jahren 2012–2016.

Nathlie Provosty

LanguageEnglish
Format21 x 25 cm
Features

104 pages

65 color images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-165-4

ReleaseSeptember 2016

Das Sehen ist voller Leben

Kann ein unbewegtes Foto lebendige Wahrnehmung einfangen? Kann es ihrer Vielfalt Raum geben? Kann die Fotografie als Medium, das Zeit ausschließt, das Fließen der Dinge abbilden? Kann sie dem überschießenden Reichtum der Welt gerecht werden? Die Schriftstellerin, Philosophin und Fotografin Janet Sternburg (geb. 1943 in Boston, lebt und arbeitet in Los Angeles und San Miguel de Allende, Mexiko) meint: ja. Ihr Werk demonstriert, dass Fotografie die Bewegtheit unserer sinnlichen Erfahrung erfassen kann. Sie arbeitet ohne optische Manipulation oder digitale Bearbeitung und mit einfachsten Mitteln – Einwegkameras und alten iPhones –, um die Facetten, in denen die Welt sich manifestiert, in einer visionären Zusammenschau sich durchdringender und vielschichtiger Zeiten und Räume zu versammeln. In den vielen durch Fenster aufgenommenen Bildern fungiert Reflexion nicht als Spiegelbildlichkeit, sondern als Verwischung der Grenzlinien, die normalerweise Innen von Außen, Festes von Flüssigem, Subjekt von Objekt trennen. Ihre Werke verschmelzen das Alltägliche mit der Darstellung des strömenden und durchlässigen Charakters von Bewusstsein, der sich so deutlich von den Abgrenzungen des vernünftigen Denkens unterscheidet.
„Overspilling World“ ist Janet Sternburgs erste Monografie. Mit Texten von Sternburg, dem Kunsthistoriker Pepe Karmel, der Fotografin Catherine Opie, der Kuratorin Alexandra von Stosch und dem Filmemacher und Fotografen Wim Wenders.

Janet Sternburg

LanguageEnglish
Format22,5 x 28 cm
Features

144 pages

approx. 75 color images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-133-3

ReleaseOctober 2016

YES TO ALL

Sylvie Fleury (geb. 1961 in Genf, lebt und arbeitet in Genf) nimmt in ihren Arbeiten Bezug auf die Luxus- und Warenwelt und löst die Hierarchien zwischen Kunst, Kultur, Design, Mode und Kommerz auf. Als Assistentin des Künstlers John Armleder kam sie 1990 eher durch Zufall zur Kunst und hat seitdem die Objekte der Begierde aus Mode und Kosmetik als Skulpturen und Installationen präsentiert. Einkaufstüten bekannter Modefirmen werden im Ausstellungsraum ebenso auf dem Boden inszeniert wie zerbrochene Make-up-Produkte. Statussymbole und Fetische der Konsumwelt werden in den Kontext der Kunstwelt verschoben und damit in ihrem Wert hinterfragt. Im Sinne Duchamps sind ihre Objekte Readymades, die Andy Warhols Ansatz einer Kritik der Warenwelt zitieren. Neon-Schilder verkünden die Macht der Marke und machen das Logo zum Signum einer globalen Konsumwelt. Fleurys Werke bewegen sich zwischen Verführung und Oberflächlichkeit, Kunst und Werbung, Konzept und Konsum. Was auf den ersten Blick wie eine deutliche Bestätigung der Wertmaßstäbe der Konsumgesellschaft wirkt, ist doch immer ein subtiler Kommentar auf den schönen Schein.
Mit Texten von Verena Hein und Maria Muhle, einem Gespräch zwischen Sylvie Fleury, Fredi Fischli und Niels Olsen sowie einem Vorwort von Michael Buhrs und Verena Hein.

Sylvie Fleury

Editors

Michael Buhrs,
Verena Hein
LanguageGerman / English
Format19,5 x 27,5 cm
Features

192 pages

approx. 200 color and b/w images

Softcover with flaps

ISBN

978-3-95476-167-8

ReleaseAugust 2016

Zentrale Leerstellen – Bilder zum Zustand der Welt

Die figurativen Aquarelle von Achim Riethmann (geb. 1979 in London, lebt und arbeitet in Berlin) sind äußerst präzise gezeichnet und wirken sehr ästhetisch. Doch schon auf den zweiten Blick wird dieser schöne Schein gebrochen: Die Sujets, maskierte Personen, Pflanzendarstellungen oder technische Apparaturen, werden fragmentiert und dekontextualisiert auf weißem Grund dargestellt. Zentrale Objekte werden nicht gezeigt. Leerstellen rücken in den Fokus. Riethmann untersucht in seinen Arbeiten aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen wie die Veränderungen von Gesellschaftsstrukturen und Wertesystemen oder die Position des Menschen innerhalb seiner natürlichen Umwelt. In ihrer lückenhaften Darstellung reflektieren die Zeichnungen darüber hinaus unseren subjektiven und stets unvollständigen Blick auf Wirklichkeit.
Diese erste umfangreiche monografische Publikation des jungen Künstlers versammelt Abbildungen von Aquarellen und installativen Arbeiten, die seit 2009 entstanden sind. Sie enthält Textbeiträge von Isabelle Meiffert und anderen sowie ein Gespräch zwischen dem Künstler und seiner ehemaligen Professorin Leiko Ikemura.

Achim Riethmann

Editor

Russi Klenner
LanguageGerman / English
Format21 x 26 cm
Features

176 pages

approx. 110 color and b/w images

Hardcover with linen

ISBN

978-3-95476-143-2

ReleaseAugust 2016

Zwischen Tradition und Subkultur – Neun Künstler in China

Neun Künstlerinnen und Künstler in Peking. Eine Fotografin aus Berlin. In einem politisch nahezu totalitären System wie China kommt Künstlern eine wegweisende Rolle zu. Die meisten entsagen Wohlstand und Sicherheit zu Gunsten ihrer künstlerischen Passion. Armut und die Angst vor politischen Repressionen lassen vielen Künstlern wenig Handlungsfreiheit. Diese neun schaffen sich dennoch Raum für ihre individuelle Entfaltung zwischen subjektiven, subkulturellen Idealen, chinesischen Traditionen und der turbokapitalistischen chinesischen Gegenwart. Die Fotografin Stefanie Schweiger lebt seit 2012 in Peking. Nach vielen Reportagen für DIE ZEIT, das ZEITmagazin, Neue Zürcher Zeitung, VISION und andere internationale Medien, begann sie Anfang 2014 an ihrem eigenen Projekt Chicken are not naked zu arbeiten. Sie begleitet Künstler und Künstlerinnen und nimmt auf persönliche Weise an ihrem Leben fotografisch teil. Die chinesische Gegenwartskunst ist seit den 1980er Jahren ein fester Bestandteil des internationalen Kulturbetriebs und vom Kunstmarkt nicht mehr wegzudenken. Der chinesische Staat ist an dessen Wachstum interessiert und unterstützt neue Museen und staatliche Kulturinstitutionen finanziell. Die subkulturelle Kunstproduktion bleibt dabei jedoch oft außen vor. Dieses Buch offenbart differenzierte Blickwinkel auf die vielseitige – im Westen noch nahezu unbekannte – chinesische Kunstszene abseits vom „Mainstream“ und auf menschliche Haltungen in einem Land, in dem Individualität noch immer ein Politikum ist.

Künstler: Bian Yuan, Boer, Dong Dong, Gao Ping, Gao Yanjinzi, Li Binyuan, Liu Donghong, Tong Kunniao, Zhai Yongming

Chicken are not naked

Editor

Stefanie Schweiger
LanguageGerman / English / Chinese
Format30 x 24 cm (landscape format)
Features

336 pages

approx. 200 color images

Hardcover with linen

ISBN

978-3-95476-137-1

ReleaseSeptember 2016

Private Mythologien

„Kunst besitzt eine starke transformatorische Kraft“, sagt Jonny Star (geb. 1964 in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Berlin und New York). Star kombiniert in ihren Arbeiten verschiedene Materialien und Medien wie Bronze, Fotografie und Stoff mit installativen Elementen. In ihren Werkgruppen thematisiert sie biografische Erfahrungen, Sexualität, Geschlechterrollen und Identität sowie deren gesellschaftliche Rezeption. "See Me, Feel Me, Touch Me, Heal Me" ist die erste Monografie der Künstlerin und stellt ihre Arbeiten der letzten zwei Jahrzehnte vor. Das Buch wird von drei Textbeiträgen begleitet: Die Kunsthistorikerin und Ausstellungsmacherin Eva Meyer-Hermann geht auf Jonny Stars neueste Arbeiten ein, die Tapisserien Free Your Soul, und schlägt dabei auch einen Bogen zu deren kuratorischen Projekten. Die Kuratorin und Autorin Tina Sauerländer stellt Stars Œuvre vor und beschreibt ihre Arbeitsweise und Entwicklung. Der Kunstkritiker und Publizist Ralf Hanselle widmet sich in seinem Essay der künstlerischen Utopie und den Anfängen der Künstlerin, ihrer Installation Weltstadt Berlin aus dem Jahr 1996.

Jonny Star

LanguageGerman/English
Format16,5 x 24 cm
Features

144 pages

approx. 110 color images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-148-7

ReleaseSeptember 2016


SEARCH


Basket

Your basket is empty!



 
Share on Facebook