„Die Menschen lieben einmalige, vergängliche Ereignisse.“

Christo und Jeanne-Claude (geb. 1935 in Gabrowo, Bulgarien / geb. 1935 in  Casablanca, gest. 2009 in New York) waren eines der populärsten Künstlerpaare unserer Zeit. Ihnen gelang es wie kaum einer anderen künstlerischen Arbeits- und Lebensgemeinschaft, die engen Grenzen des Kunstbetriebs zu durchbrechen und eine breite Öffentlichkeit für ihre spektakulären Verhüllungsaktionen zu interessieren. Dabei verpackten sie nicht nur Gegenstände, sondern ganze Gebäude, Inseln und Landschaften. Zu den bekanntesten Werken gehören: The Iron Curtain, Rue Visconti, Paris 1962; Running Fence, Kalifornien 1976; The Pont Neuf Wrapped, Paris 1985; Wrapped Reichstag, Berlin 1995, und zuletzt The Floating Piers, Iseosee, Italien 2016. Nach dem Tod von Jeanne-Claude werden die mit ihr geplanten Arbeiten von Christo fortgeführt.
Seit 1971 begleitet der Fotograf Wolfgang Volz (geb. 1948 in Tuttlingen) exklusiv die monumentalen Projekte mit der Kamera. Dabei wird er zum Auge der Künstler, und erst seine Fotografien vollenden den langjährigen Prozess von der Planung bis zur Realisierung der aufwendigen Kunstwerke.
Das Buch gibt mit zahlreichen farbigen Zeichnungen von Christo und einzigartigen Fotografien von Volz einen Überblick über alle großen Projekte von Christo und Jeanne-Claude aus fünf Jahrzehnten gemeinsamen Schaffens. Die Texte schrieben Matthias Koddenberg und Bettina Ruhrberg.

Christo & Jeanne-Claude - Fotografien von Wolfgang Volz

Ed.  Mönchehaus Museum Goslar
Language

German / English 

Format22 x 28 cm
Features

168 pages,

134 color and b/w images

Hardcover 

ISBN

978-3-95476-257-6

Release

June 2018

 


Bilder für den Himmel

Der Künstler Bertram Haude (geb. 1971 in Dresden, lebt und arbeitet in Leipzig) hat 2015 im Himmelstempel in Peking das erstaunliche touristische Treiben fotografiert. Überrascht von den unablässig zelebrierten Gesten und Posen der Besucher, hielt er sich dort über mehrere Tage vom Morgen bis zum Abend auf. Dabei entstand eine Serie von vielen hundert Bildern. Auf dem Himmelsaltar brachte der chinesische Kaiser jahrhundertelang ein Großopfer dar, das die Ordnung der Menschheit und die Harmonie zwischen Himmel und Erde aufrechterhalten sollte. Die Autoren des Buchs beschäftigen sich mit der Frage, welche Opferrituale es heutzutage gibt. Bestehen sie vielleicht aus einer Unmenge von Bildern und Daten, die tagtäglich rund um den Globus aufgenommen werden? Aus dieser Perspektive würde der Altar tatsächlich zum symbolischen Ort für den Übergang einer alten zu einer neuen Welt. Mit Essays von Martin Burckhardt, Jan Jakob Maria de Groot, Falk Haberkorn und Jule Köhler sowie einer Einführung von Bertram Haude.

Bertram Haude - One day in Heaven

Ed.
Language

German / English 

Format21,5 x 30 cm
Features

208 pages,

85 color images

Softcover with dust jacket

ISBN

ISBN 978-3-95476-234-7

Release

May 2018

 


Ausbruch der Masken aus den zweidimensionalen Gemälden – Mark Grotjahns Skulpturen

In einem radikalen Akt der Transformation macht Mark Grotjahn (geb. 1968 in Pasadena, lebt und arbeitet in Los Angeles) aus einem gewöhnlichen instabilen Pappkarton ein edles solides Kunstwerk: eine Bronzeskulptur auf einem Sockel. Mit groben Ausschnitten für Münder und Augen, angeklebten Papprollen als Nasen und gerippten Kartonage-Oberflächen erinnern die Assemblagen an primitive, kindliche Masken. Nachdem sie in Bronze gegossen wurden, bemalt Grotjahn sie in gestischer, expressiver Manier mit Schlieren aus bunter Ölfarbe. Auf Podeste aus Kiefernholz gestellt, sind die Masken Gemälde und dreidimensionale Objekte zugleich. Damit werden sie zu richtigen Hybriden, nicht bloß zu einer Kombination aus zwei Techniken, und zu nie dagewesenen Kreuzungen. Sie fügen der Genealogie der modernen Kunst und insbesondere der gefassten Skulptur eine neue Facette hinzu und treten in Dialog mit den modernistischen Konzepten des gefundenen Objekts, der Assemblage und der geschweißten Skulptur sowie den Masken und Plastiken der klassischen Moderne, die von nicht-westlicher Kunst inspiriert wurden.

Mark Grotjahn - Painted Sculpture

Ed. 
Language

English 

Format22 x 30,5 cm
Features

96 pages,

approx. 55 color images

Hardcover with linen, dust jacket

ISBN

978-3-95476-136-4

Release

June 2018

 


Doppeltes Spiel mit Decodierung und Mythenbildung

Die Slowenin Jasmina Cibic (geb. 1979 in Ljubljana, lebt und arbeitet in London) gehört zu einer jungen Generation von Künstlern aus dem ehemaligen Jugoslawien, die mit ihrer Kunst gesellschaftliche, politische und historische Themen aufgreifen. 2013 repräsentierte sie ihr Land auf der Biennale von Venedig. Die Projekte von Cibic sind eine Synthese aus Gesten, Bühnenkunst und nachgestellten Szenen. Sie basieren auf der eingehenden Beschäftigung mit Archiven und historischen Spuren, deren Inhalte die Künstlerin in eindringliche Filminstallationen und Performances einfließen lässt. Ihr vielschichtiger Ansatz verbindet dabei Originalquellen mit fiktiven Berichten. Spielraum ist eine umfassende Publikation über ein dreiteiliges Film- und Ausstellungsprojekt, das Cibic in Zusammenarbeit mit dem Ludwig Museum, Budapest, dem International Centre of Graphic Arts, Ljubljana, und dem Museum of Contemporary Art, Belgrad entwickelte. Die Texte schrieben Anna Gritz, Róna Kopeczky, Una Popović, Dubravka Sekulić, Jelena Vesić, Alessandro Vincentelli, WHW und Giovanna Zapperi.

Jasmina Cibic - Spielraum

Ed. 
Language

English 

Format21,5 x 27 cm
Features

352 pages,

approx. 200 color and b/w images

Hardcover 

ISBN

978-3-95476-254-5

Release

June 2018

 


„Meine Herangehensweise wird sich nie ändern...“

Fan Bo (geb. 1966 in Tianjin, lebt in Guangzhou, China) ist ein interdisziplinärer Künstler, dessen Arbeit von der Wahrnehmung bestimmt wird. In seinen frühen Arbeiten porträtierte er im Stil figurativer Malerei unterschiedliche Menschen, die Attribute des täglichen Lebens als Ornamente an sich trugen. Später entwickelte sich seine Kunst in eine zunehmend abstrakte und konzeptuelle Richtung mit der Absicht, den unberührbaren menschlichen Geist wiederzugeben. Anstatt den Körper zu malen, widmete er sich dem Inneren eines Menschen. Dazu befasste sich Fan Bo mit der Lebensweise blinder Menschen und erlernte die Braille-Schrift, das wichtigste Mittel für ihre Kommunikation mit der Außenwelt. Unsichtbares durch ein Kunstwerk sichtbar zu machen, ist ins Zentrum seiner Arbeiten gerückt. Für die Blinden ist er eine Art Medium, das die Blindheit als eine Reise in einen einzigartigen introspektiven Raum begreift. Diese Mittlerposition ist der Impuls für das Entstehen neuer Arbeiten, die sowohl Installationen, Objekte und Zeichnungen als auch Videos und Fotografien sein können. Mit Texten von Tereza de Arruda und anderen.

Fan Bo - Emerging from Shadow

Ed.
Language

English / Chinese

Format22 x 28,5 cm
Features

232 pages,

numerous color images

Flexcover with dust jacket

ISBN

ISBN 978-3-95476-252-1

Release

Summer 2018

 


Eine genaue Beobachterin unserer Zeit

Anne-Julie Raccoursier (geb. 1974 in Lausanne, lebt in Lausanne und Genf) interessiert sich für gesellschaftsrelevante Fragestellungen von heute. Ihre Arbeiten erforschen Aspekte von Identität oder Praktiken der Selbstinszenierung. Neben Objekten und Leuchtinstallationen ist ihr vorrangiges Medium Fotografie und Film mit nur scheinbar dokumentarischem Charakter. In bewegten oder statischen Bildern wird ein spezifisches Ereignis festgehalten, das Material jedoch anschließend zu präzisen Montagen komprimiert. Dabei verlässt sich die Schweizer Künstlerin auf die Macht der Bilder und verwendet in ihren Filmen nur sehr selten Ton. Ihre Überlegungen, wie man sich durch eine Vielzahl von Möglichkeiten und Konstellationen, ambivalente Meinungen, Informationen, ephemere Strukturen und temporäre Netzwerke bewegen kann, sind von einer feinsinnigen Ironie geprägt. Die Publikation gibt erstmals einen größeren Überblick in das Gesamtwerk von Raccoursier. Die Autoren Kathleen Bühler, Bernd Schwarze und Oliver Zybok vertiefen die Themenkomplexe auf kunsttheoretischer, soziologischer und philosophischer Ebene.

Anne-Julie Raccoursier - Back to Back

Ed.Oliver Zybok
Language

German / English 

Format24 x 30,5 cm
Features

128 pages,

approx. 100 color images

Hardcover

ISBN

ISBN 978-3-95476-236-1

Release

Summer 2018

 


Ein Spaziergang durch das Bauhaus

2019 wird das Bauhaus sein 100-jähriges Jubiläum feiern. 1919 in Weimar gegründet, siedelte es 1925 nach Dessau über und zog 1932 nach Berlin, wo es 1933 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde. 1996 wurde das von Walter Gropius entworfene Bauhaus-Gebäude in Dessau in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Es ist heute Sitz der 1994 gegründeten Stiftung Bauhaus Dessau. Der Einfluss der Kunstschule und seiner Lehrenden war so groß, dass der Begriff „Bauhaus“ oft mit der Moderne in Architektur und Design gleichgesetzt wird.
Stefan Berg (geb. 1971 in Bielefeld, lebt und arbeitet in Berlin) hat als Lehrbeauftragter für Fotografie an der Hochschule Anhalt in Dessau gearbeitet und in dieser Zeit die Aufnahmen von der Fassade und den Innenräumen des Gebäudes realisiert. Sein fotografisches Interesse war vor allem, das Gebäude grafisch und gestalterisch sichtbar und damit die Idee Bauhaus erfahrbar zu machen. Bergs Bilder zeigen, wie die äußerliche Asymmetrie der kubisch geformten Baukörper im Inneren symmetrisch wird und wie durch das Durchdringen von Licht Außenraum und Innenraum miteinander verschmelzen. Ihm gelingt es, beim Betrachter Stimmungen zu wecken und ihm ein ästhetisches Erlebnis zu vermitteln.
Mit Texten von Wiebke Loeper und Harald Theiss.

bauhaus - gesehen von / seen by Stefan Berg

Ed.Harald Theiss
Language

German / English

Format16,5 x 24 cm
Features

128 pages,

90 b/w images

Hardcover

ISBN

978-3-95476-231-6

Release

September 2018

 



SEARCH


Basket

Your basket is empty!



 
Share on Facebook